mep - Merchandising & Event Products  
   
   
   


Sound Designer am Werk
Klassische Opern-Aufführungen in großen Mehrzweckhallen

 

vorhandene Beschallungssystem der Marke RENKUS-HEINZ mit dem RENKUS-HEINZ CoEntrant System der Unternehmensgruppe SOUND COMPANY, Gelsenkirchen ergänzt. Die Gelsenkirchener haben sich bereits vor einigen Jahren als Renkus-Heinz Stützpunkt im deutschsprachigen Raum und hier vor allem im Bereich klassischer Events etabliert und sind somit in der Lage eine
Frontplatz mit MIDAS XL340 und XL200
gruppe mit der technischen Umsetzung aller Gewerke unter Koordination mit dem Theatro dell'OPERA Roma verantwortlich. So wurden nicht nur im Bereich der tontechnischen Ausstattung sondern auch im Bereich der Theater-
"TOSCA" - Eine Aufführung der Opernbühne des Theatro dell'OPERA Roma, dessen Ensamble im Zeitraum 10.-13. August 2000 in der neuen Preussag Arena in Hannover gastierte, stellte die Gelsenkirchener Unternehmensgruppe SOUND COMPANY erneut vor die Aufgabe, eine Konzerthaus-Atmosphäre in einer für diesen Zweck eigentlich nicht geschaffenen Umgebung zu verwirklichen. Situation eines Opernsaales zu schaffen. Wie bereits in 1999 die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Wiener Sounddesigner Ing. Adolf P. Toegel anläßlich der Eröffnung der Wiener Festwochen auf dem Wiener Rathausplatz zeigte, auch in diesem Fall eine nicht unlösbare Aufgabe.

Um dem Publikum eine möglichst naturgetreue Übertragung der Aufführung zu bieten, wurde das in der Arena
Veranstaltung dieser Art und Größenordnung fachgerecht durchzuführen.

Als technischer Partner der Preussag Arena, Hannover, und als Full-Service-Anbieter im Bereich Ton-, Licht- und Bühnentechnik zeichnete die Unternehmens-
beleuchtung, des Bühnenbaus und des Hallenriggings alle erforderlichen Aufgaben verantwortlich von der Gelsen- kirchener Unternehmens- gruppe wahr- genommen und erfolgreich umgesetzt.
Klassische Oper in großen Mehrzweckhallen, wie der "Preussag Arena Hannover", das ist für jeden Sounddesigner eine große Herausforderung. Viel Fingerspitzengefühl war nötig, um die Publikumsbeschallung dieses Events durchzuführen und in der modernen Mehrzweckhalle mit 14.000 Sitzplätzen und einem Gesamtvolumen von rund 171.000m³ die akustische Bühne vor dem Wiener Rathaus Schnürbodenbau
Klassische Theaterproduktionen und insbesondere Opernaufführungen leben von wechselnden monumentalen Bühnenbildern. So auch die Opernproduktion TOSCA des Theatro dell'OPERA Roma. Für das wechselnde Bühnenbild der TOSCA musste deshalb in der Arena Hannover ein Pre- und Mainrigg geschaffen werden, welches die Möglichkeiten eines

Inhaltsverzeichnis Pressespiegel

 

 

 

 

 

klassischen Theater-Schnürbodens bietet und zudem den technischen Belangen des Bühnenbaus sowie der Ton- und Lichttechnik gerecht wird.

Natürlicher Klang

Eine erfolgreiche Umsetzung im Bereich klassischer Tonproduktionen ist selbst für erfahrene Sounddesigner schwer einschätzbar. Hier kommt es nicht auf deutlich

wurden überwiegend mit Schoeps- Mikrofonen abgenommen. Die Mikrofonierung der Solisten erfolgte mit Sennheiser UHF-Kapselmikrofonen. Als Master-Console wurde eine Midas XL-200/44 mit Midi-Mute Automation eingesetzt.

Neben den zur primären Verstärkung der Signale über die Haupt-PA und Delay-Line eingesetzten RENKUS-HEINZ CE-Systemen wurden auch die in der Preussag Arena,

Raumklang eines Opernhauses simuliert.

Eine besondere Anerkennung für die erfolgreiche Umsetzung des Beschallungskonzeptes kam aus Reihen der Opernfreunde im Publikum selbst. Eine ältere Dame kam nach der Aufführung völlig begeistert zum Tonmeister und fragte wozu denn die aufwendige Technik erforderlich gewesen sei, schließlich habe sie doch alles live von der Bühne hören können. - Ein Beispiel für die positive Resonanz aus

wahrnehmbare Verstärkung der gebotenen Tonsignale an, sondern auf den Erhalt der Natürlichkeit ihres Klanges. Bei der Aufführung der TOSCA wurde die Signalverstärkung deshalb auf ein minimal erforderliches Maß zurückgefahren und
dem Publikum und gleichzeitig eine kleine Auszeichung für die Qualität der Umsetzung. Das Ziel, die aufgrund der Hallengröße und des Gebäudecharakters erforderliche technische Verstärkung für das Publikum und die Akteure nicht bewusst

verstärkt Wert auf die Simulation einer Opernhaus-Akustik gelegt.

Am FOH-Platz liefen alle Signale des Orchesters, der Solisten und des Chores auf zwei Midas XL3 zusammen. Die Tonsignale des Orchesters

Hannover, installierten Hallenlautsprechersysteme der Marke RENKUS-HEINZ eingesetzt. Über das Hallensystem wurden zu den primär verstärkten Signalen die erforderlichen Hall- und Soundeffekte hinzugefügt. Insgesamt wurde so der natürliche

wahrnehmbar erscheinen zu lassen, wurde somit auch bei dieser Weltklasse-Produktion des Theatro dell'OPERA Roma mit Erfolg erreicht.

Sound Company,
Gelsenkirchen

Inhaltsverzeichnis Pressespiegel...

.